top of page

Meraki Yoga

Das Wim Hof Selbstexperiment - Teil 1



Aktuell lese ich gerade das Buch über die Wim Hof Methode und ich habe beschlossen, gleichzeitig zum Buch ein Selbstexperiment mit dieser Methode durchzuführen.


Laut Wim Hof kann man durch eine kalte Dusche seine Energie steigern, Stress besser aushalten, ist gesünder, leistungs- und widerstandsfähiger. Das Programm dauert vier Wochen, die ersten Resultate soll man aber schon nach 10 Tagen bemerken und auch zu diesem Zeitpunkt soll man laut Hof süchtig werden nach den kalten Duschen. Und es geht nicht darum, nur noch kalt zu duschen, sondern an mindestens 5 Tagen in der Woche die warme Dusche kalt zu beenden, in der ersten Woche nur für 30 Sekunden. In der zweiten Woche steigert man dann auf eine Minute, in der dritten auf eineinhalb Minuten und in der vierten auf zwei Minuten.


Das werde ich nun ausprobieren.


Tag 1:

Ganz ehrlich: es kostet Überwindung, die Dusche morgens von warm auf kälter zu stellen. Ich habe die Temperatur nicht auf ganz kalt gestellt, sondern nur soweit, dass ich nicht gleich einen Schock bekam. Und wie messe ich jetzt 30 Sekunden, so ganz ohne Uhr oder Handy unter dem fliessenden Wasser? Ich zähle also langsam und komme bis auf 15, bis ich anfange zu zittern und es nicht mehr aushalte. Ich habe Gänsehaut und wickle mich schnell in meinen flauschigen Bademantel. Aber ich fühle mich sehr erfrischt und startklar für den Tag.


Tag 2 bis 5:

Ich freue mich bereits am zweiten Tag auf meine kalte Dusche. Der süchtigmachende Effekt benötigt also keine 10 Tage; zumindest bei mir. Und ich kann es mittlerweile 30 Sekunden unter dem kalten Wasserstrahl aushalten. Ich habe das Gefühl, ich merke bereits etwas, ich habe weniger Mühe mit der Hitze. Vielleicht rede ich mir das auch nur ein, aber ich war am Wochenende an einem Festival und es war 30 Grad, Schatten gab es nur bedingt. Der erste Tag des Festivals war mein zweiter Tag mit der kalten Dusche und ich hatte erhebliche Schwierigkeiten mit meinem Kreislauf. Aber schon am zweiten Festivaltag, Tag drei der kalten Dusche, konnte ich die Hitze besser aushalten. Ich habe mich auch an Hof's Atemübungen aus dem Buch erinnert und konnte unangenehme Gefühle wie Schwindel und Rückenschmerzen relativ gut wegatmen, wenigstens eine Zeit lang.


Weiter gehts mit dem Selbstexperiment und meinen Erkenntnissen/Ergebnissen im Blogpost vom 10. Oktober, nachdem die vier Wochen durch sind. Dann erfährst du, ob ich weitere Erfolge verbuchen konnte und ob ich weiterhin kalt duschen werde ;-).

Comentários


bottom of page