top of page

Meraki Yoga

Bücherbewertung Januar


Bis auf ein Buch, das ich praktisch umgehend wieder weggelegt habe, konnte ich alle Bücher auf meiner Januar Liste lesen. Welches Buch ich beim besten Willen nicht lesen konnte und wieso, liest du gleich hier:


(Januarbuch für den Buchclub @tiubooksandbabes auf Instagram)

Fester Einband, 336 Seiten


Dieses Buch habe ich nach dem Hotel du Barry gelesen und ich hatte meine Startschwierigkeiten. Es fing langsam an, hatte ein gemächliches Tempo durch und durch und eine ganz andere Atmosphäre mit dem Landleben im Vergleich zum hektischen Hotelalltag in London. Aber nach den anfänglichen Schwierigkeiten hat mich die Geschichte gepackt und ich war gefesselt. Zwischendurch habe ich mich gefragt, ob es hier eine enttäuschende Auflösung à la Pans Labyrinth gibt, in dem die unglaublichen Ereignisse nur der Fantasie der Protagonistin entsprungen sind, was mich unglaublich verärgert hätte. Schnell wurde allerdings klar, dass ich hier wirklich einen Fantasy Roman in den Händen halte, in dem eine Kriminalgeschichte versteckt ist.

Durch den Zeitreiseaspekt war es bis zum Schluss unklar, wie der Farrow Frauen miteinander verwandt sind, die sich im Laufe der Zeit begegnen und es war spannend zu rätseln, ob June das Verschwinden ihrer Mutter und den mysteriösen Mord im Jahre 1950 am Minister der Stadt aufklären kann und in welcher Zeit sie nun schlussendlich bleiben wird.


Meine Bewertung: 5/5 Sterne




Fester Einband, 416 Seiten - Bücherbrokifund


Was für ein Feuerwerk an Emotionen, Intrigen und Anzüglichkeiten! Wer hätte gedacht, dass das alles zwischen zwei Buchdeckel passt! Ich war so geflasht von diesem Buch, dass ich Schwierigkeiten hatte, "The Unmaking of June Farrow" zu beginnen.


Ich habe gelacht, gezittert, mich aufgeregt oder war traurig beim Lesen dieses Buches. Und man ahnt kein bisschen, dass es sich dabei um ein Erstlingswerk der Autorin handelt.


Die vielen Figuren und Protagonisten haben es nie langweilig werden lassen. Das Findelkind Cat, das von Hoteldirektor Daniel Du Barry gefunden und adoptiert wurde, begleitet durch die Geschichte genauso wie die böse Stiefmutter Edwina, der Hotelpage Sean, der sich in seiner Freizeit erfolgreich als Gigolo versucht und nicht nur die weiblichen Gäste des Hotels beglückt oder der Hoteldetektiv, der Cat unter seine Fittiche nimmt und sie anlehrt. Schlussendlich gelingt sogar das Aufklären mehrerer Todesfälle und Cat findet heraus, wer ihre leibliche Mutter ist.


Das Buch war zwischendurch mal ziemlich düster und ich hätte das Ende nie vorausgeahnt, die immerwährenden Wendungen haben mich ziemlich auf Zack gehalten und ich würde gerne einen weiteren Roman der Autorin lesen.


Meine Bewertung: 5/5 Sterne



Kartonierter Einband, 80 Seiten - Empfehlung von meiner lieben Freudin Caterina


Ein herziges kleines Büchlein darüber, was der Sinn unserer Existenz auf Erden ist bzw. sein könnte, das in einem kindlichen Erzählstil daher kommt. Rein vom Schreibstil wäre ich jetzt nicht davon ausgegangen, dass das Buch für Erwachsene gedacht ist und hätte es für ein Kinderbuch gehalten. Allerdings finde ich die Message dahinter sehr berührend und sie soll einem ein bisschen die Angst vorm Sterben nehmen. Nicht weiter verwunderlich, denn die Autorin bietet auch Kurse in Sterbebegleitung an.

Die kleine Seele im Himmel verspürt eines Tages den Wunsch, ein Leben auf der Erde zu leben und die Vorbereitungen beginnen. Sie sucht sich ihren Lebenszweck genauso aus wie ihre Eltern und ihren grössten Feind. Doch kaum auf der Erde angekommen, vergisst sie nach und nach, wer sie eigentlich ist, wieso sie hier ist und dass sie sich alles selbst ausgesucht hat. Sie hadert mit sich und der Tatsache, dass sie keine Kinder kriegen kann und dass ihr Mann sie deswegen verlässt. Nach einem Unfall kommt sie kurzzeitig zurück in den Himmel und könnte ihr Leben so abschliessen. Sie beschliesst aber, nochmals zur Erde zurückzukehren und beginnt sich immer mehr zu erinnern. Daran, dass sie eine göttliche Seele ist, die aus dem Himmel gekommen ist, um ein irdisches Leben zu erfahren, daran, dass sie einen Schutzengel hat und jederzeit mit ihr in Kontakt treten kann, daran, was ihre Aufgabe ist und dass ihr Mann eigentlich ihr bester Freund ist, der nur die Rolle des grössten Feindes übernommen hat. Sie versöhnt sich mit ihrem Mann und beginnt, anderen Menschen auf der Erde die Augen dafür zu öffnen, dass mit dem Tod noch lange nicht das Ende gekommen ist.


Meine Bewertung: 4/5 Sterne



Mehr über The Secret - das Geheimnis von Ed Gungor (deutsch)

Gebundenes Buch, 140 Seiten - Bücherbrokifund


So, nun kommen wir zum Buch, dass ich wieder weglegen musste und einfach nicht weiterlesen konnte. Ich habe sogar einige Seiten übersprungen und versucht, weiterzulesen, aber dieses Buch war mit einfach zu fest an Gott und die Kirche angelehnt. Kein Satz verging, in der nicht das Wort "GOTT" vorkam und auch wenn ich nichts geben den Glauben an Gott habe, war mir dieses Buch wirklich zu dogmatisch und nicht lesbar. Es wird daher ungelesen wieder zurück ins Bücherbroki wandern.


Meine Bewertung: -












Taschenbuch, 240 Seiten - Gratisartikel von Exsila


Ich habe mich zurecht sehr auf dieses Buch gefreut. Auch wenn gewisse Handlungen der beiden Protagonisten nicht wirklich nachvollziehbar waren, eine sehr charmante und herzerwärmende Geschichte, die natürlich ein Happy End findet.


Laure wird überfallen und ihr wird die Handtasche gestohlen. Sie landet im Krankenhaus und liegt im Koma. Währenddessen findet Laurent ihre Handtasche und will sie zunächst zur Polizei bringen, wird aber von der langen Warteschlange abgeschreckt. Also versucht er auf eigene Faust herauszufinden, wem die Tasche gehört. Kein einfaches Unterfangen, denn der Dieb das Portmonee und Telefon natürlich behalten hat. Laurent hat nur ein Notizbuch, in dem Laure ihre Gedanken festgehalten hat, ein Buch mit der Widmung des Schriftstellers, in dem der Name Laure steht, sowie die mehr oder weniger alltäglichen Gegenstände, die man so in einer Frauenhandtasche findet. Laurents Tochter hilft bei den Ermittlungen und er findet heraus, wo die Besitzerin der Tasche wohnt. Als er ihr die Tasche zurückbringen möchte (er ahnt natürlich nicht, dass Laure immer noch im Krankenhaus liegt), trifft er dort ihren Arbeitskollegen, der die Katze von Laure hütet und verzweifelt einen Katzensitter sucht, weil er selbst für eine Arbeitskonferenz verreisen muss. So kommt es, dass Laurent in der Wohnung einer fremden Frau auf ihren Kater aufpasst. Laure wacht irgendwann auf und Laurent macht sich aus dem Staub, bevor sie nach Hause zurückkehrt, weil er sich bewusst ist, wie irrsinnig das Ganze ist. Er hinterlässt ihr nur einen Brief ohne seine Adresse zu nennen. Und wieder ist es Laurents Tochter, die das Geschehen vorantriebt und dafür sorgt, dass sich die beiden Unbekannten doch noch treffen.


Meine Bewertung: 5/5 Sterne



Hast du eines dieser Bücher auch bereits gelesen? Wenn ja, schreib mir doch in die Kommentare, wie sie dir gefallen haben!

bottom of page